Spezialtiefbau

Als Spezialtiefbau werden Verfahren und Methoden bezeichnet, die spezielle Kenntnisse und in der Regel spezielle Maschinen zu ihrer Ausführung benötigen. Aufgrund der stetig fortschreitenden Entwicklung der Technik im Bauwesen lässt sich der Bereich des Spezialtiefbaus nicht immer klar vom allgemeinen Tiefbau abgrenzen.

» Prospekt „Spezialtiefbau“ | pdf

Ankerbohrungen

Mit Anker werden über Zugglieder Kräfte ins Erdreich (Lockergestein oder Fels) übertragen. Der Anker besteht im Allgemeinen aus einem Stahllitzen- oder Stabstahlkern, umgeben von einem Zementmantel, welcher als Korrosionsschutz und Bohrlochverfüllung dient. Um den verschiedenen Anwendungsbereich und Bodenarten gerecht zu werden, gelangen verschiedenste Ankertypen zum Einsatz.

Dieses Verfahren wird in folgenden Fällen angewendet:

  • Verankerung und Sicherung von Baugrubenwänden und Stützmauern
  • Sicherung von Felswänden
  • Abspannung von Sende- und Leitungsmasten
  • Verhinderung von Verschiebungen von Widerlagern und Kragkonstruktionen
  • Auftriebsicherung von Becken und Tunnelröhren

 

 

Baugrubenabschlüsse

Verankerte oder unverankerte Baugrubenabschlüsse wie Spund-, Rühl- und vernagelte Spritzbetonwände sind von grosser Bedeutung, namentlich dann wenn die Platzverhältnisse eng sind und Nachbar-Parzellen nicht beeinträchtigt werden dürfen.

Mikropfähle

Unter Mikropfähle versteht man Pfähle von kleinem Durchmesser (80 - 310 mm), die mit Kleinbohrgeräten ausgeführt werden. Diese finden vorwiegend Anwendung für die Verstärkung bestehender Fundationen. Die Pfähle bestehen aus Stahlrohren, Stahlträgern oder Stabstahl, welche in den Boden eingebracht und mit Zementmörtel ummantelt werden.

Zu unserem Angebot gehört auch die Erstellung von Injektionsrammpfählen (analog System Greuter). Dabei handelt es sich um Stahlprofile, welche mit einem Rammgerät in den Boden gerammt und gleichzeitig mit Zementmörtel ummantelt werden.

Wasserhaltung / Grundwasserabsenkungen (Wellpoint):

Zur Errichtung von Bauwerken die im Grundwasser stehen, muss die Baugrube vom Wasser freigehalten werden, sofern eine offene Bauweise gewählt wird.

Beim Wellpoint Verfahren werden Kleinfilter in den Baugrund eingespühlt oder gebohrt. Anschliessend werden diese an Vakuumpumpen angeschlossen, welche so dem Boden Wasser entziehen und den Grundwasserspiegel lokal absenken.